Was tun bei Heimweh?

Für viele ein Traum: nach dem Schulabschluss oder zur Überbrückung eines Wartesemesters an der Uni eine Zeit lang im Ausland zu leben.

Ein Au-Pair-Aufenthalt bietet dabei viele Vorteile. In einer Gastfamilie zu wohnen bedeutet, direkt in die Kultur des Landes einzutauchen, durch Kinderbetreuung etwas Taschengeld zu verdienen und nebenher in einer Sprachschule seine Sprachkenntnisse zu vertiefen. Wenn man dann noch andere tolle Au-Pairs aus verschiedensten Ländern kennenlernt, mit denen man die lokale Kneipenszene erkunden oder einen Ausflug planen kann – wunderbar!


Doch nicht immer verläuft der Auslandsaufenthalt so, wie es einem auf Infoveranstaltungen, in Werbeflyern oder Internetblogs vorgeschwärmt wird. Es gibt einfach Tage, da scheint alles schiefzulaufen, und wenn dann noch Nachrichten aus der Heimat kommen mit „Geht’s dir gut? Hoffe, du hast megaaa-viiel Spaß!“ würde man am liebsten heulend die Decke über den Kopf ziehen - schließlich sollte man ja gerade die Zeit seines Lebens haben!

Heimweh kann schrecklich sein! Doch keine Sorge, Heimweh ist normal, wenn man längere Zeit und das vielleicht zum ersten Mal von Zuhause weg ist. Mit diesen Tricks kannst du dein Heimweh bekämpfen – oder es gar nicht erst entstehen lassen.

 

5 Tipps gegen Heimweh


1. Sei stolz auf dich
Schließlich hast du den Mut bewiesen, dich auf eine völlig neue Lebenswelt einzulassen. Dass das nicht immer reibungslos funktionieren kann, ist doch klar. Umso mehr kannst du dir auf die Schulter klopfen, dass du den ersten Schritt bereits gemeistert hast und in deiner neuen Heimat auf Zeit angekommen bist.

 

3. Lerne etwas Neues
Dein Au-Pair-Aufenthalt ist eine tolle Möglichkeit, etwas ganz Neues auszuprobieren. Wenn deine Gastfamilien-Kinder Tennis spielen, könntest du fragen, ob du mal eine Anfängerstunde nehmen darfst. Vielleicht zeigt die Gast-Oma dir, wie man häkelt oder du leihst dir eine Kamera, um in deinem Viertel mit neuer Perspektive auf Entdeckungstour zu gehen.


4. Reden
Sprich mit deiner Gastfamilie oder deiner Au-Pair-Ansprechperson vor Ort über dein Heimweh! Sie sind für dich da. Häufig hilft es schon, wenn jemand einem ein offenes Ohr schenkt.


5. Lerne Leute kennen
Das ist häufig einfacher gesagt als getan. Aber trau dich! In deiner Sprachschule oder bei organisierten Au-Pair-Treffs wird es vielen ähnlich gehen. Alle sind neu und freuen sich über eine Stunde im Café, gemeinsames Vokabellernen im Park oder eine Verabredung zur Sightseeing-Tour am Wochenende.

 

Beitrag von: Josi

Online gestellt von: Mareike

 

Weitere Erfahrungsberichte

Spanien

Ein Blog-Beitrag von unserer Partneragentur in Madrid

Gabriele
Collage

Meine Erfahrungen in Deutschland waren wie der Blick auf ein anderes Universum.

Gabriele
Stadtansicht Madrid

Im Folgenden werde ich über meine Erfahrungen als Au-pair in Spanien berichten.

Gabriele